Suchen

auf www.starks-sture-verlag.de

Aktuell vom 31 Mai 2013

« zurück

“Partnerbeziehung als Brutstätte von Borderline” endlich wieder erhältlich!

“Partnerbeziehung als Brutstätte von Borderline” endlich wieder erhältlich!Erstmals 2005 erschienen, ist der Ratgeber „Partnerbeziehung als Bruststätte von Borderline“ von Sonja Szomoru ab sofort wieder in aktualisierter 4. Auflage erhältlich.

Nachdem der Titel über drei Jahre lang vergriffen war hat sich Anna Szomoru, die Tochter der verstorbenen Autorin Sonja Szomoru, entschieden die Publikation gemeinsam mit der fachkundigen Autorin Christa Windmüller komplett zu überarbeiten, zu ergänzen und auf den neuesten Wissensstand zu bringen.

Sonja Szomoru war mit einem Bordeliner verheiratet. Nach der Trennung von ihrem Mann hat sie sich intensiv mit der Problematik der Borderlien-Persönlichkeitsstörung (BPS) beschäftigt, sich in Internetforen ausgetauscht und eine Selbsthilfegruppe für Angehörige gegründet. Zwei Jahre nach dem Ende der Beziehung hat sie ihre gesammelten Erfahrungen in Form dieses Ratgebers aufgeschrieben, um anderen Angehörigen, die Ähnliches erlebt haben, Trost zu spenden und ein besseres Verständnis für das Verhalten der Borderline-Betroffenen, aber auch für das eigene Verhalten zu ermöglichen.

„Partnerbeziehung als Brutstätte von Borderline“ beschäftigt sich mit der komplexen Borderline-Persönlichkeitsstörung und dem Leid der Angehörigen und Partner von Betroffenen. Feinfühlig und verständlich wird auf die Problematik der BPS und die negativen Auswirkungen auf die Bezugspartner eingegangen. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Verhaltensweisen der Angehörigen gerichtet, die durch ihre Co-Abhängigkeit die Symptomatik der Störung unterstützen oder gar verstärken können.

Partner, die ihre Beziehung zu einer Borderline-Persönlichkeit beenden wollen oder bereits beendet haben, erhalten hilfreiche Empfehlungen, um die negativen Konsequenzen einer Trennung zu minimieren und den außergewöhnlichen Trennungsschmerz sowie die Folgen einer solchen Partnerschaft zu verarbeiten.

Anhand verschiedener Fallbeispiele von Angehörigen und Partnern von Borderline-Persönlichkeiten werden zudem die Symptomatik und die typischen Verhaltensweisen aus individueller Sicht beschrieben. Der Leser lernt unter anderem die persönliche Geschichte der Autorin kennen, die mit einem Betroffenen verheiratet war. Auch die Tochter Anna Szomoru erzählt aus ihrer Perspektive, wie sie die Beziehung ihrer Mutter zu einem Borderliner erlebt hat.

„Partnerbeziehung als Brutstätte von Borderline“ ist ein Erfahrungs-Ratgeber, der zum Verstehen und Verändern beitragen soll, und eine aufschlussreiche Lektüre mit hilfreichen Tipps für einen besseren Umgang mit sich selbst. Für manchen Partner von BPS-Betroffenen vielleicht eine Offenbarung!